Tag 19 Amman – UNHCR

Tag 19 Amman – UNHCR
Bevor wir also zum Toten Meer aufgebrochen sind, haben wir nach einem kleinen Umweg durch die Stadt unseren Termin beim UNHCR Büro in Amman wahrgenommen. Der Kontakt wurde wie bereits bei Tag 17 erwähnt über Julia’s ehemaligen Mitschüler hergestellt. Anders als ursprünglich geplant haben wir uns nach den Erfahrungen am 1. Tag in Jordanien (die Suche nach dem Wüstencamp, Scherome in der Werkstatt) dagegen entschieden unsere diversen Hilfsgüter direkt im Flüchtlingslager Zaatari bei Mafraq abzugeben und wurden daraufhin an besagtes Büro verwiesen.


Wir hatten die Adresse erhalten, sowie die Anweisung zum Ausladen auf das umzäunte Gelände fahren zu dürfen. Auf dem Hof wurden wir erst von dem Sicherheitsbeauftragten in Empfang genommen und anschließend wurden wir von unserer Kontaktperson herzlich begrüßt. Er war sehr beeindruckt von den Anstrengungen, die wir über so eine lange Zeit im Vorfeld unternommen haben, um die Hilfsgüter zusammenzustellen. Darüber hinaus war er sehr interessiert an den Dingen, die wir über die Rallye erzählen konnten.
Nach einem kurzen Kennenlernen haben wir die mitgebrachten 300 Hörgeräte und 15.000 Batterien, die Spende von Lindacher Akustik, übergeben, die in Jordanien nicht nur schwer zu bekommen, sondern auch sehr teuer sind. Dann folgte das OP Besteck, das unter anderem aus Wundhaken, TC Scheren, Knochenraspeln, Hüftgelenken, Intubiersets, Knochendichtheitsmessern, HNO-Untersuchungssets und Sets (Stethoskop) für verschiedene minimalinvasive Operationen bestand. Auch privat gespendete Brillen und Krücken hatten wir dabei.
Als wir das von Lorch gespendete Schweißgerät erwähnt haben, war er vollends aus dem Häuschen. Er erzählte uns, dass dem Lager viele teilweise defekte Fahrräder aus Amsterdam gespendet worden seien. Die Flüchtlinge können sich Geld mit der Reparatur verdienen und da können sie ein Schweißgerät gut brauchen. Also haben wir den Koffer mit dem Schweißgerät kurzerhand auch abgegeben.
Nachdem die Hilfsgüter sicher verstaut sind und uns zugesichert wurde, dass wir Fotos von der Verteilung im Flüchtlingslager bekommen, machen wir uns auf zum Toten Meer.

Unser Medienpartner


Unsere Förderer